zum Inhalt springen

Digital Product and Process Design

In einem immer komplexeren und dynamischeren Umfeld werden neue Ansätze und Fähigkeiten benötigt, um wettbewerbsfähig zu bleiben und die Zukunft der Branche zu gestalten.

Broschüren Download

Laden Sie sich unsere Broschüre mit allen Informationen rund um das "Digital Product and Process Design" Zertifikatsprogramm herunter.

Zertifikat

Zertifikat

Ausgestellt von der University of Cologne Business School

Programmbeschreibung

Digital Product and Process Design ist ein Zertifikatsprogramm für alle, die eine Affinität zur Digitalisierung von Prozessen, Produkten und Services, sowie Erfahrung aus Bereichen wie Industriedesign, Business Analysis, Requirements Engineering oder User Experience haben. Das Konzept basiert auf Ausbildungsmodulen, die sich gegenseitig ergänzen. Das Programm zielt darauf ab, die heute bestehende Lücke zwischen den immer anspruchsvolleren Herausforderungen der Digitalisierung und dem notwendigen technischen Know-how im Design zu schließen.

Ziele

  • Profitieren Sie von einem Präsenzprogramm aus einem perfekten Mix aus Wissenschaft und Praxis
  • Erkennen Sie Chancen und Risiken technologischer und nachhaltiger Trends und werden Sie zu Transformationsgestalter*innen im eigenen Unternehmen
  • Erweitern Sie Ihr Netzwerk durch den Austausch mit Führungskräften anderer Unternehmen

Highlights

  • Praxisnahe und interaktive Diskussionen, Case Studies und Best Practices 
  • Zertifikat nach erfolgreicher Teilnahme aller drei Module

Zielgruppen

Das Zertifikatsprogramm richtet sich an Mitarbeiter*innen aus allen Branchen mit Designbezug, die die Digitale Transformation und Innovation in ihrem Unternehmen wirksam und effektiv mitgestalten möchten.

 

 

Alle Module im Überblick

Modul 1: Design für Digitale Innovationen: „Neuerungen kreativ entdecken und effektiv umsetzen“

  • Digital Business Strategy und Digital Value Loop: Meistern Sie Digital Design, um ganzheitliche digitale Lösungen zu gestalten und Kundenwerte zu generieren
  • Digital Design-Kompetenzen: Entwickeln Sie Design-Kompetenzen, Digital-Kompetenzen und Querschnittskompetenzen, um anspruchsvolle Design-Herausforderungen der Digitalisierung mit technischem, gestalterischem und interdisziplinärem Know-how erfolgreich anzugehen
  • Digital Business Models: Lernen Sie, innovative Geschäftsmodelle zu gestalten und umzusetzen

Termin: 10. und 11. Oktober 2024 in Köln, UCBS Campus

Dozierende: Prof. Dr. Christoph Rosenkranz und Prof. Dr. Andreas Vogelsang

 

Modul 2: Design von Geschäftsprozessen: „Kern der Wertschöpfung visionär gestalten"

  • Prozessmanagement: Verstehen Sie das Wesen des Prozessmanagements und richten Sie Kapazität, Qualität und Fähigkeiten Ihrer Prozesse gemäß der Digital Business Strategy aus
  • Prozessmodellierung: Nutzen Sie Prozessmodellierung, um Prozesse nicht nur zu visualisieren, sondern auch zu kommunizieren, zu gestalten und zu automatisieren
  • Prozessverbesserung und Kundenwert: Optimieren Sie digitale Prozesse im Einklang mit Geschäftsmodellen und Digital Value Loops, um Kundenerwartungen zu übertreffen

Termin: 7. und 8. November 2024 in Köln, UCBS Campus

Dozierende: Prof. Dr. Christoph Rosenkranz und Prof. Dr. Andreas Vogelsang

 

Modul 3: Agiles Requirements Engineering: „Anforderungen an digitale Produkte und Prozesse verstehen und agil umsetzen“

  • Requirements Engineering I: Erheben und dokumentieren Sie Anforderungen an digitale Prozesse und Produkte
  • Requirements Engineering II: Analysieren und validieren Sie Anforderungen an digitale Prozesse und Produkte
  • Agiles Mindset und Rollen: Entwickeln Sie ein agiles Mindset und übernehmen Sie effektive Rollen im Requirements Engineering und agilen Vorgehensmodellen, um digitale Produkte und Prozesse optimal zu gestalten.

Termin: 5. und 6. Dezember 2024 in Köln, UCBS Campus

Dozierende: Prof. Dr. Christoph Rosenkranz und Prof. Dr. Andreas Vogelsang

 

Programmdirektoren

Prof. Dr. Christoph Rosenkranz

Christoph Rosenkranz ist seit 2021 Akademischer Direktor für Wirtschaftsinformatik und stellvertretender Geschäftsführer des "Cologne Institute for Information Systems" an der Universität zu Köln. Den Schwerpunkt seiner Forschung bildet die digitale Transformation von Organisationen. Dabei untersucht er insbesondere die Entwicklung und  das Management von Informationssystemen sowie die Auswirkungen  von unterschiedlichen Managementansätzen auf die  Systementwicklung, die Teamarbeit und das Projektmanagement. Seine Arbeiten wurden in führenden Fachzeitschriften veröffentlicht, bspw. in Journal of Information Technology, Information Systems Journal, Business & Information Systems Engineering, Journal of  Database Management, Journal of the Association for Information  Systems und Project Management Journal. Prof. Dr. Rosenkranz studierte an der Universität Münster (Diplom-  Wirtschaftsinformatiker) und absolvierte seine Promotion (Dr. rer. pol.)  und Habilitation an der Goethe Universität in Frankfurt am Main. In seiner Forschung hat er mit Unternehmen wie z.B. SEB, Woolworth’s,  Lufthansa, Accenture, AXA und SAP zusammengearbeitet und  beraten. Er ist Mitglied der Expertengruppe „Digitale Transformation“ des Cologne Center for Ethics, Rights, Economics, and Social Sciences of Health (ceres).

 

Prof. Dr. Andreas Vogelsang

Prof. Dr. Andreas Vogelsang ist Professor für Software Engineering am Insitute of Computer Science der University of Cologne. Er hat 2015 an der TU München promoviert und war von Mitte 2016 bis Mitte 2020 an der TU Berlin Juniorprofessor für Automotive Software Engineering sowie Leiter der Software Engineering Abteilung am Daimler Center for Automotive IT Innovations. Professor Vogelsang forscht im Bereich Requirements Engineering, Model-based Systems Engineering und Data-driven Systems Engineering. 2018 wurde Vogelsang zum Junior-Fellow der Gesellschaft für Informatik (GI) ernannt und 2019 zum „Nachwuchswissenschaftler des Jahres“ von academics und dem DHV gekürt.